Der kurzwellige Teil des Spektrums

Blaulicht und seine Bedeutung

Erfahren Sie mehr über die biologischen und physikalischen Besonderheiten von kurzwelligem Licht. Finden Sie heraus, wie Blaulicht wirkt, wann es Ihnen guttut und wann nicht, und wie Sie sich und Ihre Lieben schützen können.

Wissen was Sache ist ...

Know How Blaulicht

Was ist Blaulicht?

Das natürliche Tageslicht ist aus einem nahezu kontinuierlichen Spektrum aufgebaut, in dem alle Wellenlängen und damit alle Farben vorkommen. Daher nehmen wir es als weißes Licht wahr. Hier sehen Sie eine Spektralmessung von Tageslicht im Winter bei bewölktem Himmel.

Am kurzwelligen Ende des sichtbaren Spektrums befinden sich die Frequenzen mit blauem und violettem Licht. Diesen Bereich mit Wellenlängen bis ca. 500 nm (Nanometer) bezeichnen wir der Einfachheit halber als Blaulicht. Die korrekte Bezeichnung wäre jedoch HEVL = High Energy Visible Light, also die Wellenlängen-Entsprechungen für kurzwelliges Grün, Türkis, Blau, Indigo und Violett. Ultraviolettes Licht (UV) ist noch kurzwelliger und kann vom menschlichen Auge nicht mehr wahrgenommen werden.

Kurzwelliges Licht (HEVL) ist besonders energiereich und begünstigt daher die Bildung von freien Sauerstoffradikalen, die Zellschäden verursachen können. Die Tatsache, dass UV-Licht der Haut und den Augen schaden kann, ist schon lange bekannt; deshalb müssen zum Beispiel Sonnenbrillen mit 100% UV-Schutz ausgestattet sein. Blaulicht- bzw. HEVL-Schutz ist jedoch bisher ein stark unterschätzter Parameter.

Wo begegnet uns Blaulicht?

Wissen

Im natürlichen Tageslicht sowie im Licht von Wärmestrahlern (z.B. Kerzen, Glühlampen) ist ein natürlicher Gegenspieler für die aggressiven Blauanteile enthalten: der langwellige Rot-Bereich und der kurzwellige Nahinfrarot-Anteil wirken regenerationsfördernd.

Allerdings sind wir im Alltag meist von Lichtquellen umgeben, die nicht nur verstärkt kurzwelliges Licht abstrahlen, sondern denen auch noch die regenerierenden Rot- und Nahinfrarot-Anteile fehlen.

Besonders gravierend ist das bei Flachbildschirmen und Fernsehern, die mit LEDs beleuchtet werden und in die wir oft stundenlang blicken. Hier sehen Sie das Spektrum eines handelsüblichen Flachbildschirms.

Im Blaubereich ist ein deutlicher „Peak“ zu sehen, eine Energiespitze, wie sie so im natürlichen Licht niemals vorkommt. Ausserdem weist dieses Spektrum kaum Rot- und Nahinfrarot-Anteile auf.

Wie wirkt kurzwelliges Licht?

Wir sind nahezu rund um die Uhr von blauem Licht umgeben - da ist es gut zu wissen, wie es wirkt

Als Taktgeber unserer inneren Uhr ist natürliches Blaulicht, wie es im Tageslicht tagsüber enthalten ist, gut und wichtig, da es eine sinnvolle Signalwirkung hat.

Wird dieser Signalweg jedoch Abends durch den Smartphone-Bildschirm oder anderes Kunstlicht stimuliert, leidet die chronobiologische Gesundheit.

Im Auge selber sind es vor allem die Zellen der Netzhaut, die durch kurzwelliges Licht im sichtbaren Bereich geschädigt werden können. Dies ist ein Prozess, der sich unmerklich über viele Jahre hinweg vollziehen kann.

Viele Menschen klagen jedoch über unmittelbare, typische Begleiterscheinungen von Bildschirmarbeit, wie tränende, brennende und rote Augen, Kopfschmerzen und Augenflimmern. Solche Symptome lassen sich ebenfalls auf die kurzwelligen Strahlungsanteile zurückführen.

Immer mehr wissenschaftliche Studien haben die Auswirkungen von blauem und HEV-Licht untersucht und es besteht ein breiter Konsens über die Wirkmechanismen.

Einen guten Überblick über die aktuelle Studienlage vermittelt dieser Magazinartikel:

Welche Probleme können entstehen?

Schlafstörungen
chronische Krankheiten
Digital Eye Strain
Netzhautschäden
Ein einfacher Versuchsaufbau zeigt die Verteilung der Wellenlängen. Oben ist deutlich zu erkennen, wie viel Blau im weißen Licht eines Standardmonitors enthalten ist.

Der sogenannte "Blue-Light-Filter" mit seiner leichten Gelbtönung kann den Blauanteil nur geringfügig verringern.

Zum Vergleich haben wir auch einmal durch unsere LiTE95-Brille gemessen. So sieht ein Spektrum aus, wenn Blau wirksam ausgefiltert wird.

Achtung Irreführung!

Farblose Brillengläser können Blaulicht nicht stoppen

Klingt zu gut, um wahr zu sein? Das ist es auch. Solche Beschichtungen reflektieren nur einen minimalen Anteil des sichtbaren blauen Lichts. Die beeindruckenden Zahlen und Grafiken zu den angegebenen Blaulichtschutzwerten sind mit Vorsicht zu betrachten, da sie sich häufig nur auf Teilbereiche des blauen Spektrums beziehen und sogar noch (unsichtbare) UV-Anteil mit einberechnen.

Bei UV-Schutz – also dem Schutz vor kurzwelligem Licht im unsichtbaren Spektrum – müssen wir uns auf Herstellerangaben und Industriestandards wie das UV400 Siegel verlassen.

Wenn es um Blaulicht geht, ist der kurzwellige Spektralbereich von 400 bis 500 nm gemeint. Der wissenschaftliche Begriff dafür ist HEVL, die Abkürzung für high energy visible light (=hoch energetisches sichtbares Licht). Da dieses Licht sichtbar ist, können wir alle Blaulichtschutzversprechungen immer auch mit den eigenen Augen überprüfen. Wenn Blau durch eine Brille unverändert aussieht, kommt auch das blaue Licht im Auge an. So einfach ist das.

Ein echter Farbfilter absorbiert einen Teil des Lichts, so dass dieser nicht passieren kann. Den Gesetzen der Optik zufolge entsteht dadurch die Farbe Gelb. Aus diesem Grund sehen effektiv wirkende Blaulicht-Filter immer gelb aus
Die nahezu farblosen Beschichtungen bieten also kaum einen Schutz.

Für die optimale Balance zwischen Schutz und Farbwiedergabe muss eine genaue Kenntnis der Lichtwirkung mit hochentwickelter Mess- und Produktionstechnik Hand in Hand arbeiten.

Gut zu wissen!

Filtergläser versus Softwarelösungen

Die nahezu farblosen Brillengläser bieten also keinen effektiven Schutz. 

Was können Softwarelösungen zur Blaulichtreduktion, wie z. B. NightShift oder F.lux?

Damit wird meist ebenfalls nur eine Teilreduzierung des Blaulichtanteils erzielt. Aber selbst bei maximaler Blaulichtreduktion können immer noch Blauanteile enthalten sein, wobei Bildschärfe und Farbwiedergabe sich dabei zum Teil erheblich verschlechtern.

PRiSMA BluelightProtect Brillen hingegen bieten mit ihren Präzisionsfiltern maximalen Blaulichtschutz bei bestmöglicher Sicht.

Übrigens wird in wissenschaftlichen Studien belegt, dass solche softwaregesteuerten Systeme keinen erkennbaren Einfluß auf das Schlafverhalten haben, also auch keine Verbesserung des Schlafs bewirken.

Softwarelösung versus Blaulichfilterbrille
Softwarelösung versus Blaulichfilterbrille
Abb.1: Links oben sieht man den Bildschirm bei maximaler Blaulichtreduktion durch eine Softwarelösung, was die Farbwiedergabe extrem verschlechtert. Im Spektrum darunter ist immer noch eine Blauerhöhung zu erkennen.
Abb.2: Rechts oben sind die Bildschirmfarben durch eine Blaulicht-Schutzbrille nur wenig verändert. Trotzdem zeigt das Spektrum darunter eine maximale Reduktion der Blauanteile.

Grundsätzlich sollte der Blaulichtschutz den individuellen Gegebenheiten angepasst sein. Je nach persönlicher Blaulichtexposition und Lichtumgebung beziehungsweise persönlichem Empfinden sollte der entsprechende, darauf abgestimmte Blaulichtfilter, verwendet werden.

Von PRiSMA gibt es mehrere BluelightProtect Filterstärken für jeweils unterschiedliche Gegebenheiten. Immer gilt jedoch: maximierter Blaulichtschutz mit jeweils bestmöglicher Lichtdurchlässigkeit und Farbwiedergabe.

Aber das ist nur der Anfang, denn die wahre Magie findet im Gehirn statt… Da auch das Tageslicht eine stetig wechselnde Zusammensetzung von Wellenlängen hat, findet durch die Augen beim Menschen ein „automatischer Weißabgleich“ statt. Daher nehmen wir zum Beispiel auch den Orangestich von Glühlampenlicht oder den Blauton von LED-Beleuchtung nach kurzer Zeit nicht mehr wahr. Aufgrund der gleichen Vorgänge ist die merkliche Farbveränderung beim Aufsetzen der Brille in der Regel schon nach wenigen Minuten kaum noch wahrzunehmen, je nach Schutzstufe.

BluelightProtect Produkte

Wer um die Wirkung von Blaulicht weiß, der wird sich in bestimmten Situationen davor schützen wollen. Mit unseren BluelightProtect Produkten bieten wir Ihnen eine einfache und sichere Möglichkeit, sich vor aggressiven Blauanteilen im Licht zu schützen. Je nach Anwendung ist eine unterschiedliche Filterstärke angemessen; sehen Sie selbst, was wir für Sie im Angebot haben.

Unsere Filter sind je nach Stärke intensiv gelb bis tief bernsteinfarbenfarben getönt. Das mag in Zeiten, in denen immer mehr Hersteller farblosen Blaulicht“schutz“ anbieten auf den ersten Blick irritieren, ist aber bei genauere Hinsehen eine physikalische Notwendigkeit. Warum das so ist, und wie wir die Farbveränderung durch überlegene Filtertechnologie so gering wie möglich halten lesen sie hier.

Individuelle Anwendungsbereiche der BluelightProtect-Filter

PRiSMA

Bildschirm + TV

Bildschirme sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Das Smartphone begleitet die meisten Menschen rund um die Uhr, der Computer gehört auch außerhalb klassischer Bürojobs zu den wichtigsten Arbeitsmitteln, und nach Feierabend kommt die Unterhaltung über den Flachbildfernseher. Doch dafür sind unsere Augen nicht gemacht, denn die LED-beleuchteten Bildschirme strahlen ein unnatürliches Licht mit überproportional viel Blau ab. Hier kommen unsere BluelightProtect-Filter ins Spiel. Mit effizientem Blaulichtschutz in unterschiedlichen Stärken ist für jede Anwendung der ideale Filter verfügbar.

PRiSMA

Kinder

Kinderaugen sind glasklar, und daher besonders empfindlich für die schädigende Wirkung von Blaulicht aus LEDs und Monitoren. Und so sehr wir uns wünschen würden, dass unser  Kinder ausschließlich an der frischen Luft spielt, so sehr gehören neben zunehmend unnatürlichem Kunstlicht in der Raumbeleuchtung auch Bildschirme heute zum Lebensalltag unsere Kinder. Daher haben wir mit der BluelightProtect KiDS eine Schutzbrille speziell für junge Augen entwickelt. Denn die Gesundheit der Kleinsten ist unsere größte Verantwortung.

PRiSMA

Gamer

Die älteren Semester unter uns erinnern sich noch voller Nostalgie an die alten Computerspiele-Klassiker. Im Gegensatz dazu sind die Videospiele von heute ausgefeilte virtuelle Realitäten mit fantastischer Grafik. Gerade Gamer, die sich stundenlang in solchen Welten verlieren, kennen die Auswirkungen des langen Spielens auf die Augen. Mit PRiSMA BluelightProtect Filtern bieten wir den E-Sportlern unter unseren Kunden einen abgestuften und hochwirksamen Schutz. Je nach Wunsch mit der hohen Farberkennung unserer EASY90, der feinen Balance zwischen Schutz und Farbe bei der Filterstärke LiTE95 oder dem maximalem Schutz der PRO99.

PRiSMA

Sicher im Verkehr

Die Sicherheit beim Autofahren hängt ganz erheblich von der Verarbeitung optischer Signale ab. Je schneller eine Gefahr erkannt ist, desto schneller kann die Person hinterm Steuer reagieren. In Sekundenbruchteilen werden Objekte erkannt und eingeordnet und Bewegungen berechnet. Die Verarbeitung dieser Signale findet zwar im Gehirn statt, ist aber ganz erheblich auf gute Rohdaten vom Auge angewiesen. Und hier kommt unsere Autofahrerbrille ins Spiel. Der DRiVE85 Filter vermindert nicht nur die Blendung durch blaulastige LED-Scheinwerfer, er verstärkt auch die Kontraste und erhöht so den Sehkomfort, und damit auch die Sicherheit im Verkehr.

BlueLight Protect Expertenwissen

Blaulicht/HEVL ist ein komplexes Thema, zu dem in den letzten Jahre viel geforscht wurde, und über das wir immer mehr lernen. Wir von INNOVATiVE EYEWEAR glauben, dass es wichtig ist, neben den Produkten auch das entsprechende Wissen für unsere Kunden bereit zu stellen. In unserem Magazin können Sie noch tiefer in die Grundlagen einsteigen, mehr über den aktuellen Stand der Forschung erfahren und die Einschätzung von Experten lesen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Blaulichtschutz

Kinderaugen schützen

Blaulichtschutz ist ein Thema, das alle Altersgruppen angeht, allerdings sind Kinder ganz besonders gefährdet. Das hat die französische Behörde für Umweltsicherheit ANSES bereits im Jahr

weiterlesen »

SAVE YOUR ViSiON

Entdecken Sie unsere Blaulichtschutzbrillen