FAQ 2017-07-16T09:22:29+00:00

Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen:

Sind die DRiVE Filter polarisiert? 2015-06-24T11:33:50+00:00

Unsere DRiVE Filter sind nicht zusätzlich polarisiert.

Um zu erklären, warum wir uns gegen eine Polarisierung entschieden haben, müssen wir einen kleinen Abstecher in die Optik und Physik machen:

Polarisiertes Licht kann man sich als Licht vorstellen, das in eine bestimmte Richtung ausgerichtet ist. Natürliches Licht ist von sich aus nicht polarisiert, wird aber bei Reflektion teilweise polarisiert. Daher kann ein polarisierter Filter einen Teil der reflektierenden Lichter z.B. auf nasser Straße ausfiltern, was an sich eine gute Sache ist. Allerdings werden Motorradfahrer vor solchen Filtern gewarnt, da es sein kann, dass man nicht erkennt, ob die Straße nass ist oder nicht.

Darüber hinaus ist Licht von Flachbildschirmen und Displays (wie z.B. Navigationsgerät) polarisiert. Das war zum Zeitpunkt der Erfindung von polarisierten Autofahrbrillen noch kein Thema, heute aber kann es sehr stören, wenn man sein Navi, oder bei moderneren Autos auch die Geschwindigkeitsanzeige und andere relevante Informationen schlechter erkennen kann, weil ein Teil des Lichtes ausgefiltert wird.

Unsere DRiVE Filter verbessern die Sicht im Auto, indem sie blaues Licht ausfiltern, das ganz besonders blendend wirkt, und darüber hinaus die Sehschärfe beeinträchtig (das kurzwellige blaue Licht hat einen anderen Brechungswinkel als andere Lichtfarben und führt daher zu Farbsäumen und Unschärfen).

Die Wirkung der gelben Filtergläser, die die Konzentration verbessern und so die Sicherheit erhöhen, ist aus der Farbtherapie bekannt, allerdings leider nicht medizinisch-wissenschaftlich nachgewiesen. Deshalb verzichten wir hier darauf diese Wirkung anzupreisen.

Wie unterscheiden sich die Blaulichtschutzfilter AMBER PRO, AMBER Lite und die Filtergläser der DRiVE Autofahrerbrille? 2017-07-16T09:22:30+00:00

Die drei genannten Filtergläser sind für verschiedene Anwendungen konzipiert, und unterscheiden sich daher in der Filterwirkung. Die beiden bluelightprotect Filter AMBER PRO und AMBER LiTE stellen den Blaulichtschutz in den Vordergrund, wären bei der Autofahrerbrille DRiVE Day&Night ein Kompromiss zwischen Gesamtdurchlässigkeit und Blaulichtschutz erzielt wurde, um die Transmissionseigenschaften für Verkehrstauglichkeit zu erfüllen, und dennoch einen hohen Blaulichtschutz zu gewährleisten.

Dieses Datenblatt zeigt die Filtergläser und Ihre Eigenschaften im Überblick:

Vergleich mit Text deutsch 3
Kann man die bluelightprotect Brille z.B. für abendliche Hausarbeiten tragen anstatt für PC und Fernsehen, um die Melatonin-Produktion zu erhöhen? 2015-03-31T14:21:25+00:00

Selbstverständlich ist die Brille auch für andere Arbeiten geeignet, auch als leichte Sonnenbrille. Bitte verwenden Sie die Brille jedoch nicht für den Straßenverkehr, da die Gläser hierfür nicht zugelassen sind.

Die Filter Amber PRO sind etwas dunkler als Amber LiTE und daher am Abend noch besser, da sie den Blauanteil im Licht fast vollständig eliminieren. Das ist besonders interessant um die Hormonproduktion (Melatonin) bestmöglich zu schützen.

Darüber hinaus empfehlen wir für die häusliche Beleuchtung am Abend die Verwendung von Temperaturstrahlern wie Glüh- oder Halogenlampen, da diese aufgrund ihres sehr geringen Blauanteils und einem hohen Infrarotanteil den geringsten negativen Einfluss auf die Produktion des Schlafhormons Melatonin haben.

Mit einer bluelightprotect Brille wird dann auch noch der Rest an Blau herausgefiltert, und der Körper kann sich ideal auf die Nacht vorbereiten.

Gibt es dazu auch wissenschaftliche Studien? 2014-08-01T14:26:57+00:00

Ja, es gibt eine Vielzahl von Studien zur Schädlichkeit von Blaulicht. Die Unterdrückung der Melatoninproduktion und die gesundheitlichen Folgen von Melatoninmangel sind hervorragend untersucht.

Netzhautschädigung durch Blaulicht ist beim Menschen sehr schwer nachzuweisen, da es sich um einen chronischen Prozess handelt, der sich unter Umständen erst nach Jahrzehnten bemerkbar macht. Die zugrundeliegende Wirkungsweise, d.h. die Phototoxizität von blauem Licht und die Bildung freier Radikale, ist durch Zellstudien nachgewiesen; zudem gibt es eine Vielzahl von Studien, die Netzhautschädigung durch kurzwelliges Licht im Tierversuch nachweisen konnten.

Auf der Seite „Links“ haben wir einige Studien zum Thema zusammengefasst.

Warum reagiert das Hormonsystem auf Blaulicht 2014-07-23T11:21:11+00:00

Hormonwirkung von Blaulicht

Unsere innere Uhr wird über Lichtimpulse geregelt. Da der Blauanteil des Tageslichtes uber den Tag hinweg einer bestimmten Verteilung folgt, hat es sich über Jahrmillionen bewährt, ihn zur Justierung des Biorhymus heranzuziehen. Die Ganglienzellen, die in direktem Kontakt zum Zwischenhirn stehen, und mit ihren Informationen den circadianen Rhytmus (Tag-Nacht Rhytmus) steuern regieren auf Licht im Bereich von ca. 460 nm (also im Blaubereich).

Blaues Licht stellt den Körper auf Tag ein, indem er die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin unterdrückt, bzw. dessen Abbau fördert, und die Ausschüttung von bestimmten Stresshormonen wie Cortisol erhöht. Was als natürliche Tageszeitanpassung durchaus Sinn macht, kann durch übermäßigen Einfluss von Blaulicht, gerade in den Nachmittag und Abendstunden schnell zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen.

Mangelndes Melationin neben kann neben Schlafstörungen nachweislich auch die Entstehung von hormonabhängigen Krebsarten wie Brust- und Prostatakrebs begünstigen, und stellte einen Risikofaktor für verschiedene Zivilisationskrankheiten (Diabetes, Herz-Kreislauf Erkrankungen, Bluthochdruck…) dar.

Was Sie tun können:

Die Hormonwirkung von Blaulicht ist vor allem in den Nachmittag- und Abendstunden kritisch. Wenn Sie Abends noch mit Flachbildschirmen arbeiten (oder Fernsehen), schützen Sie Ihre Augen idealerweise mit dem  bluelightprotectPRO Filter.

Verbannen Sie LED- und Energiesparlampen aus Ihrem Schlafbereich und schlafen Sie möglichst dunkel. Auch die Straßenbeleuchtung verwendet oft Leuchtstoffröhren oder LED Licht mit hohen Blauanteilen. Hier lohnt es sich auch oft, bei der Stadt oder Gemeinde nachzufragen, um ein Bewusstsein für die Thematik zu schaffen. Natriumdampflampen sind zum Beispiel relativ energieeffizient und trotzdem annähernd hormonneutral.

Natürliches Tageslicht ist das Beste was wir für unsere Gesundheit tun können, auch im Bezug auf den Hormonhaushalt. Bauen Sie Aufenthalte unter freiem Himmel in Ihren Tagesablauf ein. Fahren Sie mit dem Fahrrad zur Arbeit; oder nutzen Sie Pausen um an die frische Luft zu gehen und eine ordentliche Dosis natürliches Licht zu tanken.

Wie trägt Blaulicht zu „Altersblindheit“ bei? 2017-07-16T09:22:30+00:00

Oxidative Wirkung von kurzwelliger Lichtstrahlung (Blaulicht)

Kurzwellige Strahlung hat ein hohes Energiepotential und kann dadurch beim Auftreffen auf Gewebe zur Bildung von freien Sauerstoffradikalen führen. Diese führen zu oxidativen Prozessen, die Zellen schädigen und sogar zerstören können.

An der Stelle des schärfsten Sehens, dem „gelben Fleck“ (Macula lutea), besteht ein natürlicher Schutz durch körpereigene Pigmente (z.B. Lutein und Zeaxanthin), die kurzwelliges Licht absorbieren.

Die Dichte dieser Pigmente nimmt mit dem Alter ab; dadurch kann das blaue Licht seine oxidative Wirkung stärker entfalten. Es kann zu Makuladegeneration kommen, der sogenannten „Altersblindheit“, bei der die Sehkraft an der Stellen des schärfsten Sehens nachlässt, und langsam völlig verschwindet.

 

Mit 50% stellt die Makuladegeneration die häufigste Ursache von erworbener Blindheit dar. Menschen mit beginnender Makuladegeneration bekommen oft gelb getönte Brillen verschrieben, um sich vor Blaulicht zu schützen, und das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen.

Was Sie tun können:

Vermeiden Sie, wo möglich, LED Licht und Energiesparlampen. Wo das nicht möglich ist, kann es hilfreich sein, zusätzlich eine Glühlampe einzuschalten, da deren rotes und nah-infrarotes Licht Zellschäden vorbeugen und sogar reparieren kann.

Schützen Sie Ihre Augen bei der Bildschirmarbeit oder beim Fernsehen mit bluelightprotect Gläsern, und denken Sie auch hierbei daran, die Raumbeleuchtung mit Glühlampenlicht gesundheitsförderlich zu gestalten.

Eine gesunde Ernährung, die reich an Antioxidantien ist (viel frisches Gemüse und Obst, vor allem Beeren), unterstützt den Körper beim Umgang mit oxidativem Stress.

Warum wirkt die blaue Brille beruhigend, wenn Blaulicht Stress verursacht? 2014-07-14T12:08:16+00:00

Die Wirkung von Farben hängt nicht unerheblich auch von deren Sättigung und Intensität ab. Das Blaulicht von LED Lampen, Energiesparlampen und Bildschirmen verursacht vor allem deshalb Stress, weil es hormonwirksam ist, das heißt, es stellt den Körper auf „Tag“ ein, was mit der Ausschüttung von Stresshormonen verbunden ist. Diese Reaktion erfolgt natürlicherweise nur dann, wenn der Körper Tageslicht regisitriert, bzw. simuliert bekommt, daher ist ein sehr helles Licht Voraussetzung.

Bei der Verwendung der blauen Farbtherapiebrille empfehlen wir eine Nutzung im Innenraum mit Tageslicht durch die Fenster, oder mit Glülampenlicht. Nur dann kann Blau seine beruhigende und entspannende Wirkung entfalten. Bitte verwenden Sie die Brille nicht draußen bei hellem Sonnenschein, denn durch das helle blaue Licht könnte eine unerwünschte Hormonreaktion ausgelöst werden, und vermehrt Stresshormone wir Cortisol ausgeschüttet werden.

Aber Blaulicht ist doch nur bei hellem Licht gefährlich… 2017-07-16T09:22:30+00:00

Es ist richtig, dass die Wirksamkeit bzw. Gefährlichkeit zum Teil von der Lichtstärke abhängt.

Was bei solchen Aussagen jedoch oft ignoriert wird, ist die Anpassung des Auges an die Lichtverhältnisse. Bei dunklem Licht vergrößern sich nicht nur die Pupillen, um mehr Licht einzulassen, es werden auch größere Mengen des Sehpigments Rhodopsin gebildet, was die Aktivität der Fotorezeptoren erhöht. So kann auch weniger intensives Licht eine starke biologische Wirksamkeit aufweisen.

Eine stark blaustrahlende LED zusätzlich zu hellem Tageslicht ist also weit weniger gravierend, als eine ausschließlich blaulastige, wenn auch dunkle Beleuchtung.

Speziell bei der Bildschirmarbeit sollte man auch beachten, dass das LED-Licht zwar an sich nicht besonders intensiv ist, dafür sieht man jedoch aus geringer Entfernung direkt hinein, und das oft stundenlang. Auch den Monitor dunkler einzustellen ist oft keine Lösung, im Gegenteil: Da viele Flachbildmonitore die Helligkeit mit Hilfe von Pulsweitenmodulation regeln bedeutet das nur, dass das Licht (mit unveränderter Stärke), an und abgeschaltet wird. Je dunkler der Monitor eingestellt wird, desto länger sind die Dunkelphasen zwischen den Lichtimpulsen.

Das dadurch entstehende unmerkliche Flimmern ist ein weiterer Stressfaktor für die Augen.

Einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema finden Sie hier: >>Leuchtdichte Monitore

Warum sind die PRiSMA bluelightprotect Filter so stark getönt? 2014-07-23T11:28:53+00:00

Seit das Thema Blaulichtschutz immer mehr diskutiert wird, haben verschiedenste Hersteller ihre eigenen Blaulichtschutzbrillen auf den Markt gebracht. Unter den Bezeichnungen Gamer-Brille oder Bildschirmbrille werden Modelle angeboten, deren Gläser nur leicht gelblich oder braun getönt sind, und so eine gute Farbwiedergabe versprechen.
Ein vollständiger Schutz, durch das Herausfiltern der gesamten Blaustrahlung muss aber logischerweise die Farbwiedergabe stark verändern.
Wir von Innovative Eyewear möchten unseren Kunden nicht in vorauseilendem Gehorsam einen Kompromiss anbieten, sondern stellen den Blaulichtschutz in den Vordergrund.
Unsere Filter LiTE und PRO schützen beide optimal im Bereich bis 500nm, in dem das kurzwellige Blaulicht den größten Schaden an der Netzhaut anrichtet.
Im Bereich bis 550 nm, der vor allem die Hormonwirksamkeit des Lichtes betrifft, bietet der PRO Filter einen exzellenten Schutz, der LiTE Filter hat in diesem Bereich eine höhere Transmission, und bietet so eine bessere Farberkennung.
Daher empfehlen wir den LiTE Filter vor allem für die Verwendung am Tag, und den PRO Filter in den Nachmittags- und Abendstunden.

Eine interessante Tatsache, die von unseren Mitbewerbern häufig vergessen wird, ist übrigens die erstaunliche Fähigkeit des Auges (bzw. der Signalverarbeitung im Gehirn), eine Farbverschiebung einfach „herauszurechnen“. Der Mensch ist sozusagen zu einem automatischen Weißabgleich in der Lage, der in der Physiologie chromatische Adaption genannt wird.

Kann ich meinen Monitor so einstellen, dass ich vor Blaulicht geschützt bin? 2017-07-16T09:22:30+00:00

Erfreulicherweise wird das Thema Blaulichtschutz immer populärer, und seit das Problem erkannt wurde, kommen immer neue Lösungen auf den Markt.

Es gibt tatsächlich Computerprogramme, die den Monitor so einstellen, dass die Blaulichtbelastung verringert wird.

Allerdings ist es technisch kaum möglich eine zufriedenstellende Filterwirkung zu erreichen, zudem leidet die Schärfe der Monitordarstellung.

Wir haben eines der führenden Produkte getestet, und möchten Ihnen hier die Ergebnisse vorstellen.LED F.lux 3400

 

 

 

 

 

 

Hier sehen sie die stärkste Einstellung die das Programm bietet, dazu als Vergleich die Wirkung von unseren bluelightprotect Filtern LiTE und PRO.

LED bluelightprotect PRO

LED bluelightprotect LiTE

 

 

 

 

 

 

 

Es ist deutlich zu sehen, in Blaubereich noch eine deutliche Energiespitze vorhanden ist.

Solche Programme können sinnvoll sein, wenn Sie beispielsweise bei einem Videotelefonat direkten Augenkontak ermöglichen wollen, oder wenn sie nur gelegentlich auf einen Monitor schauen, und bei Ihrer Haupttätigkeit auf eine optimale Farberkennung angewiesen sind.

Für längere Bildschirmarbeiten bietet es aber keinen ausreichenden Schutz.

 

Sind Warmtonlampen besser für die Augen? 2017-07-16T09:22:30+00:00

LED Lampen und Kompaktleuchtstoffröhren geben durch ihren hohen Blauanteil normalerweise ein kaltes Licht ab, das für die meisten Menschen „ungemütlich“ wirkt. Die Lichtindustrie hat daraufhin Warton-LEDs und Warmton-Energiesparlampen entwickelt, die ein gemütlicheres Licht abgeben sollen.

Tatsächlich ist der Blauanteil hier geringer, aber immer noch unnatürlich hoch.

Dieser Vergleich veranschaulicht das deutlich:

Vergleich LED, warm, Halogen

 

Warmtonlampen stellen also eine geringere Blaulichtbelastung dar, sind aber keinesfalls ungefährlich oder gar gut für die Augen.

Das diese Lampen die „gleiche“ Farbtemperatur haben wie etwa eine Halogenlampe liegt übrigens an der verbreiteten Verwendung der korrelierten Farbtemperatur, für die nicht das gesamte Spektrum betrachtet wird, sondern nur drei genau festgelegte Frequenzen.

Daher ist die Farbtemperatur nicht geeignet, um die biologische und gesundheitliche Auswirkung einer Lampe einzuschätzen.

->ausführlicher Artikel über Farbtemperatur