LED-Licht befördert das Sterben von Sehzellen

Die Gefahren von LED Licht sind im Mainstream angekommen

Bisher machte sich nur eine kleine Minderheit kritischer Konsumenten Gedanken um die Lichtqualität von modernen LED Lampen. Die große Mehrheit bekam Ihre Informationen über LED vor allem von der Leuchtmittelindustrie.

„LED spart Strom“, das schien als einziges Verkaufsargument auch die einzige wichtige Botschaft zu sein, die in der Bevölkerung angekommen ist. Einzelne bemerkten sicher, dass ihnen das helle, agressive Licht unangenehm ist; doch die vielen Studien, die über die Schädlichkeit des blauhaltigen Lichtes in den letzten Jahren veröffentlicht wurden erhielten kaum Beachtung.

Umso schöner ist es zu sehen, dass ARD einen sehr gut recherchierten und sehenswerten Beitrag zum Thema produziert hat, der noch bis Mai 2019 in der ARD Mediathek verfügbar ist:

Beitrag zu Licht und Augengesundheit von PlusMinus – ARD Mediathek

Softwarelösungen überschätzt

Unser einziger Kritikpunkt: Die angesprochenen Softwarelösungen, die durch Veränderung der Farbzusammensetzung den Blauanteil verringern. Sie werden so vorgestellt, dass der Zuschauer meinen könnte, sich damit komplett schützen zu können. Allerdings ist auch mit diesen Einstellungen noch ein deutlicher Blaupeak im Licht enthalten.

Als Hintergrundinformation hier ein Auszug aus unseren FAQs:

Es gibt tatsächlich Computerprogramme, die den Monitor so einstellen, dass die Blaulichtbelastung weniger wird. Allerdings ist es technisch kaum möglich eine zufriedenstellende Filterwirkung zu erreichen, zudem leidet die Schärfe der Monitordarstellung.

Wir haben eines der bekannten Softwareprodukte getestet:

F.Lux mit der Einstellung 2700 Kelvin (entspricht Glühlampe):

Man sieht deutlich den noch immer recht hohen Blaupeak.

Solche Programme können sinnvoll sein, wenn Sie beispielsweise bei einem Videotelefonat direkten Augenkontakt ermöglichen wollen, oder wenn sie nur gelegentlich auf einen Monitor schauen, und bei Ihrer Haupttätigkeit auf eine optimale Farberkennung angewiesen sind.

Für längere Bildschirmarbeiten bieten diese Programme aber keinen ausreichenden Schutz.

Zum Vergleich: Echtes Glühlampenlicht mit 2700 Kelvin sieht in der Spektraldarstellung so aus: Kaum Blau, dafür ein sehr hoher Anteil an Rot- und Nahinfrarot, die zur Zellregeneration beitragen können:

 

 

Und wie sieht das mit den PRiSMA bluelightprotect Filtern aus? Der Filter LiTE filtert das blaue Licht fast vollständig aus. Der PRO Filter lässt kein Blau mehr durch!

LED bluelightprotect PRO

LED bluelightprotect LiTE

 

 

 

 

 

 

Anschauen und weitersagen

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich die gut 6 Minuten Zeit nehmen würden den Beitrag anzusehen, und dann die Menschen in Ihrem Umfeld aufklären. Denn die Gesundheit unserer Augen ist wichtiger als Industrieinteressen, und jeder sollte das nötige Hintergrundwissen besitzen, für sich selbst eine passende Entscheidung zu treffen.

By | 2018-06-15T12:05:51+00:00 Juni 7th, 2018|Allgemein|0 Comments

About the Author: